Dr. Heide Goettner-Abendroth
Dr. Heide Goettner-Abendroth
Dr. Heide Goettner-Abendroth

Matriarchale Landschaftsmythologie
(Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken)

Kultstein, Bayerischer Wald
Kultstein, Bayerischer Wald
Großer Sesselstein, Bayerischer Wald
Großer Sesselstein, Bayerischer Wald
Busenberge, die Zwei Gleichen in Thüringen
Busenberge, die Zwei Gleichen in Thüringen
Busenberge, the Paps of Jura, Schottland
Busenberge, the Paps of Jura, Schottland

 

 

 

 

In matriarchalen Gesellschaften wird die Erde als eine Urgöttin betrachtet, „Mutter Erde“, die Schöpferin alles Lebendigen. Überall sahen die Menschen die Züge ihrer Weiblichkeit: in busenförmigen Hügeln und Bergen, in schoßartigen Tälern und Schluchten, in besonderen Steinen, Quellen, Seen und Flüssen, in Bergrücken in Gestalt einer liegenden Frau. Hier zeigte sich die Erde für matriarchale Menschen sinnfällig als Große Frau und Mutter, solche Plätze und Landschaften galten als heilig. Sie wurden zu Kultorten, oder man wohnte dort, so dass sich die Menschen buchstäblich „im Schoß von Mutter Erde“ oder „am Busen der Natur“ geborgen fühlten.

Wenn eine Landschaft mit vielen solchen Zügen die Weiblichkeit der Mutter Erde manifestierte, wurde sie zur konkreten Landschaftsgöttin mit konkretem Namen. Das zeigen lokale Mythen, welche die jeweilige Landschaftsgöttin benennen und von ihrem Tun erzählen.

Heide Göttner-Abendroth hat etliche solcher Landschaften in Deutschland und den Alpenländern erforscht und dargestellt. Dabei verbindet sie auf einzigartige Weise die symbolische Betrachtung einer Landschaft mit der lokalen Archäologie, Mythologie, Volkskunde und Sprachforschung. Das macht es uns möglich, diese Landschaften mit ganz neuem Blick auf ihre alte Bedeutung zu erwandern.  

 

 

 

 

 

Lesen Sie mehr in:

 

Heide Göttner-Abendroth:

Matriarchale Landschaftsmythologie. Von der Ostsee bis Süddeutschland

Stuttgart 2014, Kohlhammer Verlag.

und

Heide Göttner-Abendroth:

Berggöttinnen der Alpen. Matriarchale Landschaftsmythologie in vier Alpenländern

Stuttgart 2016, Kohlhammer Verlag